Angeln: Was braucht man alles?

Von passionierten Anglern wird Angeln als das schönste Hobby der Welt bezeichnet. Liegt es an dem stundenlangen Aufenthalt in freier Natur, der Stille und Entspannung oder dem Adrenalin, dass in die Höhe schießt, wenn ein Fisch anbeißt? Im Grunde ist es wohl die Mischung aus allem. Doch was braucht man eigentlich alles, um Angeln als Hobby auszuüben? Wir klären auf.

Angeln als Hobby: Wer geht alles angeln?

Immer mehr Menschen sind begeistert vom Angeln als Hobby. Was früher eine reine Männerdomäne war, wird auch für Frauen in Deutschland immer mehr zum Freizeitvergnügen und so ist es nicht verwunderlich, dass 2020 in Deutschland durchschnittlich rund 1,07 Millionen Menschen im Alter ab 14 Jahren dem Angeln als Hobby nachgingen – Tendenz steigend. Im Grunde nimmt die Zahl der Hobbyangler jährlich zu. Viele Kinder werden bereits von ihren Eltern angesteckt und probieren sich als Jungangler aus. Angeln ist nicht nur beruhigend und faszinierend zugleich, sondern trägt einiges zur eigenen Bildung bei. Der Aufenthalt an frischer Luft bei Wind und Wetter stärkt das Immunsystem und hält fit. Außerdem wird das moderne Angeln immer anspruchsvoller und verlangt dem Petrijünger einiges an Wissen und Können ab.

Angeln in der Freizeit: Was brauche ich dafür?

Der Einstieg in das Angelhobby ist gar nicht so kompliziert. Als ersten Step empfiehlt es sich, einem erfahrenen Angler über die Schulter zu schauen. So bekommt man ein Gefühl dafür, was alles zum Angeln dazu gehört. Denn das ist eben nicht nur Wurm an den Haken und Angel raus. Wer den Reiz des Angelns verstehen will, der muss es einmal ausprobiert haben.

Wie wird man Angler?

Wie bereits erwähnt dürfen sich schon die Kleinsten als Petrijünger ausprobieren und bei den Großen mit angeln. Ab einem gewissen Alter müssen sie dann im Besitz eines Jugendfischereischeines sein. In manchen Bundesländern muss man dafür bereits eine Prüfung ablegen. In anderen nicht. Allerdings ist das Angeln für die Jugendlichen in der Regel nur in Begleitung eines volljährigen Fischereischein-Inhabers möglich.

Wie bekommt man den Fischereischein zum Angeln?

In Deutschland braucht man grundsätzlich einen Angelschein, um Angeln als Hobby ausüben zu können. Wie dieser erworben werden kann, ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt. Jährlich treten Tausende für die Fischereischeinprüfung an, lernen im Angelschein Online Kurs die Grundlagen des Angelns, testen sich selbst am PC mit original Prüfungsfragen und legen Dank der Digitalisierung bereits in vielen Bundesländern online ihre Fischereischeinprüfung ab. Den Angelschein erhält man dann nach bestandener Fischereischeinprüfung je nach Bundesland bei der Stadt, Gemeinde oder direkt bei der unteren Fischereibehörde.

Die Ausrüstung für den Angel-Anfänger

Ruten, Schnüre, Posen und Haken – das Angebot ist unerschöpflich und kann einen Angel-Anfänger schnell überfordern. Auch wenn man im Kurs einiges zum Angel-Equipment gelernt hat ist nicht immer klar, was man als Angel-Anfänger am Wasser wirklich benötigt. Für die ersten Versuche muss es keine Profiausrüstung sein. Hier kommt eine Liste mit den Dingen, die man unbedingt benötigt:

  • Allround-Angelrute für den Einsteiger 2,5 -3 m (für Uferangler) – eher eine Steckrute
  • Angelrolle für leichte Beute 2000-3000er / schwere Beute 4000-5000er Rolle
  • Mono-Schnur für leichte Beute 25er / schwere Beute 35er
  • Montage: Pose, Köder oder Schwimmer, Blei
  • Kescher
  • Montage: Angelhaken, Wirbel (verhindern Schnurdrall)
  • Hakenlöser, Messer
  • eventuell Rutenhalter
  • geeigneten Rucksack oder Routentasche

Nicht vergessen darf man außerdem seinen Angelschein bzw. ein Dokument, dass zum Angeln berechtigt.