Den Angelschein in Bayern machen

Viele Menschen kommen auf den Geschmack, nachdem sie einmal einen Angler auf einem seiner morgendlichen Ausflüge begleitet haben und würden daraufhin künftig gerne selbst angeln. Voraussetzung dafür ist jedoch der Angelschein. Um diesen in Bayern zu bekommen, sind ein paar wichtige Schritte erforderlich.

Voraussetzungen und Kosten

Um in den Besitz eines sogenannten Fischereischeins (im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Angelschein bezeichnet) zu kommen, werden einfach zwei Passfotos, ein Pass oder Personalausweis sowie das Original und eine Kopie des Prüfungszeugnisses der bestandenen Fischerprüfung benötigt.

Vor Ort kann dann der Antrag auf Erteilung eines Fischereischeines ausgefüllt werden. Bei Minderjährigen wird zusätzlich auch noch eine Einverständniserklärung und Haftungsübernahme des gesetzlichen Vertreters verlangt.

Dazu ist neben der Bearbeitungsgebühr in der Höhe von 35 Euro auch noch eine Fischereiabgabe zu entrichten, die abhängig vom Alter des Antragstellers ist. Während dafür ab einem Alter von 63 Jahren nur 32 Euro fällig werden, beträgt die Gebühr bis zum Alter von 22 Jahren noch stolze 300 Euro.

Welche Fischerprüfung muss für den Angelschein absolviert werden?

Wer in Bayern einen Angelschein haben möchte, muss laut dem Fischereigesetz einen Präsenzkurs im Ausmaß von 30 Stunden absolvieren. Erst danach erhält man eine Zulassung zur Fischerprüfung.

Zusätzlich ist es möglich, für die Vorbereitung zur Fischerprüfung in Bayern einen Onlinekurs als Lernbegleitung zu absolvieren. Entsprechende Anbieter wie beispielsweise Fishing-King bieten Kurse mit Video-Tutorials an, die alle offiziellen und aktuellen Prüfungsfragen für Bayern beinhalten. Praktisch: Da die Inhalte auch am Smartphone betrachtet werden können, ist es so auch möglich, unterwegs – beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit – zu lernen.

Prüfung online ablegen

In Bayern ist es möglich, die Fischerprüfung online abzulegen. Die Kosten dafür betragen 50 Euro. Die Anmeldung dazu wird in der Regel im Zuge des Vorbereitungskurses vorgenommen. Ist das nicht der Fall, kann die Anmeldung auch über die Webseite der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (https://fischerpruefung-online.bayern.de/) vorgenommen werden.

Das Ergebnis wird unmittelbar nach der Prüfung am Computer angezeigt, an dem die Prüfung absolviert wurde. Bei bestandener Prüfung wird das Zeugnis auf dem Postweg innerhalb weniger Tage zugestellt.

Welche Fragen werden bei der Fischereiprüfung in Bayern gestellt?

Die Fragen basieren auf dem Ausbildungsplan für die staatliche Fischereiprüfung und beinhalten die Themengebiete

  • Fischkunde,
  • Gewässerkunde,
  • Schutz und Pflege der Fischgewässer,
  • fischereiliche Praxis und Behandlung der gefangenen Fische sowie
  • einschlägige Rechtsvorschriften.

Insgesamt sind aus jedem der fünf Fachgebiete zwölf Fragen zu beantworten. Dabei stehen jeweils drei Möglichkeiten zur Auswahl, von denen immer nur eine richtig ist. Insgesamt gibt es dabei rund 1.000 unterschiedliche Textfragen und etwa 50 Fragen mit Bildern, die laufend aktualisiert werden.

Alle aktuellen Fragen sind auf der Webseite der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft veröffentlicht. Dort ist es ebenso möglich, eine Übungsprüfung abzulegen, um den eigenen Lernfortschritt regelmäßig zu überprüfen. Aktuell kann die Prüfung nur in deutscher Sprache abgelegt werden.