angeln mit Drohne

Angeln mit Drohne!

Das Angeln mit der Drohne scheint wie aus einem Science Fiction Film zu spannen, doch ja liebe Angler, liebe Fische, wir schreiben das Jahr 2018 und nichts scheint mehr unmöglich – so auch das Angeln mit der Drohne. Es mag wie erwähnt merkwürdig klingen, doch in der Tat ist das Angeln oder Fischen mit Hilfe aus der Luft möglich und darüberhinaus überaus erfolgreich.

Wie setzt man die Drohne zum Angeln ein?

angeln mit Drohne

Einige Angler verwenden Drohnen, um die Umgebung zu erkunden und nach geeigneten Gebieten zum Angeln in der Nähe zu forschen, während andere Angler wiederum ganze Angelschnüre an die Drohne anlegen und aus der Drohne eine leibhaftige Fangmaschine zu machen. Klar ist aber auch, dass ich beim Angeln mit Drohne gleich zweifach Regeln beachten muss. A. muss ich an die Fischereibestimmungen denken und B. gilt auch für das Drohnen Fliegen gemäß Drohnenverordnung eine strenge Rechtssprechung. Macht Euch also vor dem Umsatz der Idee des Drohnenangelns in Sachen Gesetze schlau.

Welche Drohnen kommen zum Einsatz beim Angeln?

Hier sollte man keine Drohnen gänzlich ausschliessen, doch landet man zwangsläufig beim Hersteller DJI, vielleicht DER Anbieter für Drohnen. Hier ist Robustheit und Qualitität Programm. Ein Portal, das regelmäßig und kompetent über Drohnen berichtet ist welovedrones.de. Es lohnt sich hier mal vorbeizuschauen.

drohne wasser

Einige Drohnen, die bereits zum Einsatz beim Angeln kamen

  • 3DR Solo
  • Upair Eins
  • DJI Phantom 4 Pro
  • Yuneec Taifun H
  • DJI Inspire 2
  • DJI Mavic

Für das reine Erkunden der Umgebung eignen sich natürlich alle Kameradrohnen bestens. DJI ist besonders gut aufgestellt, wenn es um Kamera Drohnen geht. Wenn es jedoch um das Anbringen von Angelschnüren geht, gilt es insbesondere die Nutzlast der einzelnen Drohnen unter die Lupe zu nehmen. Ich meine Come On – Wir wollen Angeln und zwar nicht auf Moderlieschen!

Wie angle ich mit Drohne?

angeln mit drohne

Es gibt zahlreiche, verschiedene Arten, mit der Drohne zu angeln. Gewiss wäre der erste Weg jener, eine Schnur mit einem Köder und Haken zu befestigen und mit der Drohne zu einer Fischreichen Stelle zu fliegen. Angeln eben, nur etwas höher. Aber Aufgepasst, wir reden hier von technischen Geräten, die Wasser und einhergehende Bruchlandungen gewiss nicht schätzen werden. So ein DJI Produkt kostet gerne mal über 1000 EUR, jene möchte niemand im Wasser versenken. Der Schaden wäre wohl irreparabel. Ein kapitaler Hecht hätte wohl leichtest Spiel, Deine Drohne zum Wassertänzchen zu bringen.

Aus diesem Grunde gibt es durchaus Alternativen zu der erstgenannten Angelart.

Hierfür muss jedoch die Drohne etwas gepimped werden und der Angler wird  Zubehör. Wenn man eine Art Clip schlau anbringt, wird bei einem Biss die Schnur von der Drohne freigegeben werden. Sicherlich eine gute Art des Angelns mit Drohne, wenn man deren Anschaffungswert berücksichtigt. In diesem Moment, also eben dann wenn die Drohne frei ist, kann die Return to Home Funktion zum Einsatz kommen während der Angler sich mit dem hoffentlich gigantischen Fang befasst.

Wenn das Drohnenangeln schief geht

Wenn die Drohne tatsächlich ins Wasser gefallen ist, braucht man sich nix vormachen. Es wird ganz schwer diese zu retten. Ebenfalls bei welovedrones gibt es ein Paar Tipps und Tricks zum Thema, was tun, wenn die Drohne einen Unfall mit Wasser hatte. Eine Haftpflichtversicherung wird übrigens nicht für den Schaden bei Eurer Drohne aufkommen, diese ist nur zuständig, wenn es um den Schaden an Dritten geht.

Drohnen – haben sie eine Zukunft beim Angeln?

Der große Vorteil beim Angeln mit Drohne liegt gewiss neben dem rein technischen Spaß, bei den Reichweitenvorteilen, die man mit Drohne generiert. So lässt sich auch von Ufer aus und ohne Boot in tieferen Gewässern angeln. Parallel eignet sich eine Drohne natürlich auch dazu, den Angelspaß in bewegten Bilder festzuhalten. Durchaus eine recht witzige Idee, die durchaus Erfolg versprechend ist.